Tracker-Zertifikat auf den “Germany’s next 10 Basket”: DAX-Umbau als Investmentchance

Gäbe es den klassischen Parketthandel an der Frankfurter Börse noch wie vor zehn Jahren, hätten am 28. Dezember die Korken geknallt. Denn an diesem Tag erreichte der DAX nach einem ereignisreichen Jahr ein neues Allzeithoch. Da der Präsenzhandel mit der Anwesenheit von Maklern aber 2011 weitgehend eingestellt wurde, leuchtete die neue Marke nur kurz im elektronischen System auf. Von Christian Ingerl

Das Leben ist bekanntlich Veränderung, und so kommt auf Anleger im Jahr 2021 eine weitere Neuerung zu. Der seit mehr als 30 ?Jahren hierzulande dominierende Index wird tiefgreifend reformiert. Die Deutsche Börse stockt im September den DAX von bislang 30 auf 40 Unternehmen auf. Darüber hinaus müssen die Mitglieder künftig strengere Kriterien erfüllen. Mit den Maßnahmen möchte die Börsenbetreiberin die Qualität des Barometers erhöhen und es zudem an internationale Standards angleichen.

In der Umgestaltung des Index steckt Gewinnpotenzial, denn viele Profiinvestoren sind zum Handeln gezwungen. “Unter anderem börsengehandelte Indexfonds (ETFs) müssen ihre Portfolios anpassen und den deutschen Leitindex eins zu eins in ihren Portfolios abbilden”, erklärt Heiko Geiger, Derivateexperte bei Vontobel, und führt weiter aus: “Daher könnten sich bei den Aufsteigern für Anleger spannende Opportunitäten ergeben.” Laut Morningstar befinden sich derzeit rund 13 Milliarden Euro in DAX-ETFs. Die Jagd auf die Newcomer könnte also weit vor der Umstellung im September starten und deren Kurse nach oben treiben. Vor diesem Hintergrund hat die Bank Vontobel den “Germany’s next 10 Basket” kreiert.

Ein aufstiegswürdiges Dutzend

In diesem befinden sich nicht nur zehn, sondern sogar zwölf mögliche Indexaufsteiger. Ein kluger Schachzug, schließlich wird die Entscheidung über die Zusammensetzung erst unmittelbar vor der Implementierung getroffen. Bis dahin kann es noch zu Verschiebungen kommen, beispielsweise aufgrund von Kursentwicklungen oder Veränderungen im Streubesitz. In dem Basket enthalten sind Airbus, Brenntag, Hannover Rück, Hellofresh, LEG Immobilien, Qiagen, Porsche, Sartorius, Siemens Energy, Siemens Healthineers, Symrise und Zalando.

Das Partizipationspapier ist eine gute Lösung, um an möglichen Kursgewinnen im Vorfeld eines potenziellen Aufstiegs in die erste Börsenliga zu profitieren. Die begrenzte Laufzeit ist vollkommen ausreichend, da sich der mutmaßliche Kurseffekt bereits vor der Indexerneuerung am 21. September einstellen sollte.

image

Bildquelle: BÖRSE ONLINE