DAX leicht im Plus: Anleger in Europa wagen sich weiter voran

Die Anleger an Europas Börsen wetten weiter auf einen raschen Aufschwung nach der Pandemie. Der Dax stieg am Dienstag 0,3 Prozent auf 13.893 Punkte. Der Stoxx50 notierte 0,2 Prozent fester bei 3610 Zählern.

Gestützt wurde der Optimismus durch Unternehmenszahlen. Auch die am Montag vorgelegten positiven Konjunkturdaten aus China hallten noch nach. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt gehört zu den wenigen Ländern, die 2020 trotz der Pandemie ein Wirtschaftswachstum schafften.

“Auch wenn der grenzenlose Optimismus am Aktienmarkt vorbei ist, die Stimmung bleibt positiv”, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. Kleinere Rückschläge würden weiterhin als willkommene Kaufgelegenheiten genutzt. So gut wie kein Analyst stelle sich zur Zeit pessimistisch für das Jahr 2021 auf, betonte auch Analyst David Iusow vom Brokerhaus DailyFX. Hintergrund sei die massive Unterstützung durch die Notenbanken sowie die Aussicht auf weitere Corona-Hilfsmaßnahmen. “Ob das am Ende wirklich gut geht, ist eine andere Frage.”

LOCKDOWN-BERATUNGEN IM BLICK

Mit Spannung erwarteten die Anleger die Beratungen zwischen Bund und Ländern über die Corona-Maßnahmen. Bundeskanzlerin Angela Merkel will einem “Bild”-Bericht zufolge den Lockdown bis zum 15. Februar verlängern. Auch eine Verschärfung der Restriktionen ist im Gespräch. “Hier ist die entscheidende Frage, inwieweit die noch stärkeren Einschränkungen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens in der Lage sind, die laufende konjunkturelle Erholung abzuwürgen”, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets.

Weiteren Rückenwind erwarteten Börsianer von der Anhörung der designierten US-Finanzministerin Janet Yellen vor dem US-Kongress. “Angesichts der historisch niedrigen Zinsen ist allerdings genau jetzt das Klügste was wir tun können: groß zu handeln”, erklärt die ehemalige Notenbank-Chefin in vorab veröffentlichten Bemerkungen für die Anhörung. Der gewählte US-Präsident Joe Biden soll am Mittwoch vereidigt werden und will schnell ein neues Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen Dollar verabschieden.

Die Analysten von JPMorgan rechnen damit, dass die anstehende Bilanzsaison die Stimmung weiter aufhellen könnte. Sie verweisen auf Expertenschätzungen, die im Schnitt in Europa einen Gewinnrückgang von 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr vorhersagten, was eine sehr niedrige Messlatte darstelle. “Das prognostizierte EPS-Wachstum (Gewinn pro Aktie) in Europa liegt jetzt auf dem Tiefpunkt der Krise, was zu konservativ erscheint und wahrscheinlich zu positiven Überraschungen während der Berichtssaison führen könnte.”

Bei den Einzelwerten waren Aktien des IT-Dienstleisters S&T gefragt. Nach Vorlage eines Ausblicks für 2021 legten die Papiere bis zu 9,7 Prozent zu. Auch für die nächsten Jahre erwartete der Firmenchef eine Forstsetzung des profitablen Wachstumskurses. Ein Gewinnsprung im abgelaufenen Quartal und die bereits dritte Anhebung der Jahresprognose ließ Anleger zudem zu Logitech greifen. Die Aktien der Computerzubehör-Firma stiegen an der Börse Zürich in der Spitze um 8,5 Prozent.

Auch den Bergbauriesen Rio Tinto packten sich Anleger ins Depot. Dank der kräftigen Nachfrage in China steigerte der Konzern seine Eisenerz-Auslieferungen im vergangenen Quartal um 2,4 Prozent. Die Aktie zog um bis zu 1,8 Prozent an. Dagegen büßten die Titel des Ticketvermarkters und Konzertveranstalters CTS Eventim rund vier Prozent ein. Die Analysten der Berenberg Bank setzten die Aktie auf “Hold” von zuvor “Buy” herunter.

rtr