DAX am Tag der US-Machtübergabe kaum verändert erwartet

Am Tag der Inauguration des künftigen US-Präsidenten Joe Biden wird der DAX zunächst wenig verändert erwartet. Der Broker IG taxierte den Leitindex zwei Stunden vor der Xetra-Eröffnung 0,06 Prozent fester auf 13.823 Punkten.

Am Dienstag hatte der DAX knapp im Minus bei 13.815,06 Punkten geschlossen. Die Amtseinführung von Joe Biden als 46. Präsident der USA findet um 18 Uhr (MEZ) statt und wird nach dem Sturm auf das Kapitol vor zwei Wochen von noch strengeren Sicherheitsvorkehrungen begleitet als üblich. In den ersten Tagen im neuen Amt wird er sich vor allem auf Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie und die Verabschiedung der geplanten billionenschweren Konjunkturhilfen konzentrieren, prognostizierte Carsten Mumm, Chef-Analyst der Privatbank Donner & Reuschel. Beides sei dringend notwendig. “Denn die Auswirkungen der dritten und größten Welle der Corona-Pandemie in den USA zeigen sich immer deutlicher auch in der Realwirtschaft.”

Einigermaßen unbeeindruckt zeigte sich der DAX derweil von der am Vortag in Deutschland beschlossenen Verlängerung des Lockdowns mit gleichzeitig etwas verschärften Maßnahmen. Die Beschlüsse waren am Markt bereits erwartet worden. Ökonomisch das schlimmste sei noch einmal vermieden worden, kommentierten die Experten der LBBW. “Die beschlossenen Maßnahmen greifen stärker in das Wirtschaftsgeschehen ein, aber die Träger der konjunkturellen Erholung – insbesondere die Industrie – bleiben weitgehend verschont.”

Die anstehenden europäischen Inflationszahlen oder die Geschäftszahlen von Firmen wie der Bank Morgan Stanley oder dem Konsumgüter-Hersteller Procter & Gamble dürften an diesem Mittwoch nur eine untergeordnete Rolle spielen.

rtr/dpa-AFX/iw