Dow Jones-Chartanalyse: Warnzeichen häufen sich

Der Dow Jones Industrial Index zeigt Kursbewegungen, die vor ehemaligen Crashs ebenfalls aufgetreten sind. Dies bedeutet nicht zwingend, dass sich die Vergangenheit wiederholen muss, aber die Gefahr ist groß. Insbesondere, wenn ein weiteres Verkaufssignal hinzu kommt. Von Andreas Büchler

image

Der Dow notiert auf dem tiefsten Stand seit Ende Juli und hat seinen Bewegungskorridor für “normale” Marktphasen (dunkelgraue Bänder) bereits deutlich nach unten verlassen. Zugleich ist er mit einer Notierungslücke (rot) abwärts gesprungen, was bereits häufig ein Warnzeichen darstellte: Zuletzt traten vergleichbare gaps beim Corona-Crash im Frühjahr und bei einer weiteren starken Ausnahme-Verkaufswelle im Jahr 2018 auf.

image

Auch aus dem Aufwärtstrendkanal der Vormonate (grün ist der Dow nach Süden ausgestiegen, allerdings bleibt noch der langfristige Durchschnittspreis (violett) um 26.000 als letzter potenzieller Stabilisator für den Markt. Kommt es auch hier nicht zu ausreichend hoher Nachfrage, besteht die nächste Chance zur Bodenbildung erst um 24.700 / 25.200.

Unterstützungen und Widerstände

ChartmarkenNiveauStärke
Oberes Ziel 227.700,00schwach
Oberes Ziel 127.350,00schwach
Unteres Ziel 126.000,00mittel
Unteres Ziel 224.700,00mittel

Trading-Ideen

Trading-Idee für steigende KurseTrading-Idee für fallende Kurse
BasiswertDowBasiswertDow
ProduktvorstellungTurbo LongProduktvorstellungTurbo Short
WKNMA2FH1WKNMA16HE
EmittentMorgan StanleyEmittentMorgan Stanley
Laufzeit18.12.20Laufzeit18.12.20
Basispreis24.750,00Basispreis30.300,00
Knock-Out-Schwelle24.750,00Knock-Out-Schwelle30.300,00
Hebel15,00Hebel6,00
Kurs in EUR13,00Kurs in EUR35,00

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die jeweilige WKN: MA2FH1, MA16HE. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise* zu dieser Werbung.