Dax kommt erneut nicht in die Gänge

Ein anhaltender Belastungsfaktor sind für Kuhn die politischen Unwägbarkeiten: “Während auf der anderen Seite des Atlantiks der autoritär wie protektionistisch ausgerichtete Regierungsstil seitens US-Präsident Donald Trump für erhebliche Irritationen sorgt, steigt in der alten Welt die Unsicherheit über den Status Quo und die Perspektive der Europäischen Währungsunion.” Neben dem neuen Streit um Griechenlands Schulden und dem maroden italienischen Bankensektor sorgt sich Kuhn um das Erstarken europafeindlicher Kräfte in Frankreich und den Niederlanden vor den dortigen Wahlen.

ANDERE INDIZES HALTEN SICH BESSER

Besser als der Dax entwickelten sich sich am Mittwoch die anderen Indizes: Der MDAX der mittelgroßen Unternehmen rückte um 0,61 Prozent auf 22 709,31 Punkte vor und der Technologie-Index TecDAX gewann 0,49 Prozent auf 1843,40 Punkte.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) stieg um 0,07 Prozent auf 3238,04 Zähler. In Paris und London schlossen die nationalen Börsenbarometer ebenfalls mit Gewinnen: Von der verhaltenen Entwicklung an der Wall Street kam indes keine Unterstützung: Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) gab zum europäischen Handelsschluss moderat nach.

OSRAM ZOLLEN NACH ZAHLEN GUTEM LAUF TRIBUT

Hiesige Geschäftszahlen kamen zur Wochenmitte vor allem aus der zweiten und dritten Reihe: Der Lichtspezialist Osram (OSRAM Licht) erfreute die Anleger zum Start in das neue Geschäftsjahr mit einer starken Profitabilität, wogegen die lediglich bestätigten Unternehmensziele etwas enttäuschten. Nach zwischenzeitlichen Gewinnen schlossen die zuletzt gut gelaufenen Aktien im MDax 0,32 Prozent im Minus.

Ein überraschend guter Ausblick der australischen Tochter Cimic (CIMIC Group) lieferte derweil den Aktien der Mutter HOCHTIEF bleibenden Rückenwind: Die Papiere des Baukonzerns gehörten mit einem Kursaufschlag von 0,93 Prozent zu den besseren Werten im Index der mittelgroßen Unternehmen.

STUDIEN BEFLÜGELN GEA UND LUFTHANSA – BANKEN UNTER DRUCK

Die MDax-Spitze eroberten indes Gea (GEA Group) mit einem Aufschlag von 3,85 Prozent. Die Aktien des Anlagenbauers profitierten von einer Kaufempfehlung der schweizerischen Bank Credit Suisse, die auf weitere Aktienrückkäufe hofft. Optimistische Erwartungen der französischen Großbank Societe Generale ließen die Lufthansa-Papiere (Deutsche Lufthansa) durchstarten: Sie belegten mit einem Kursanstieg von 3,28 Prozent den ersten Platz im Dax.

Dagegen büßten die Titel der Commerzbank 1,70 Prozent ein, während das Schlusslicht Deutsche Bank 2,05 Prozent verlor. Am Donnerstag legt die Commerzbank ihre Jahreszahlen vor. Papiere der Deutschen Börse (Deutsche Börse) sanken um rund 1 Prozent. Zuvor war bekannt geworden, dass die EU-Kommission die Prüffrist für die geplante Fusion mit dem Londoner Wettbewerber LSE bis zum 3. April verlängert hat.

FANTASIE HILFT JENOPTIK – GRENKE-ZAHLEN ÜBERZEUGEN

Beim Technologie- und Rüstungskonzern JENOPTIK, der am Dienstag schon von guten Zahlen profitiert hatte, sorgte nun Übernahmefantasie für weitere Kursgewinne von 5,61 Prozent. Marktteilnehmer verwiesen auf einen Börsenbrief, der Jenoptik als mögliches Ziel von Unternehmen aus dem Verteidigungsbereich ins Spiel brachte. Im Nebenwerteindex SDAX konnte IT-Leasingspezialist GRENKE mit der überraschend deutlichen Gewinnsteigerung im vergangenen Jahr punkten: Die Aktien stiegen um 1,82 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,10 Prozent am Vortag auf 0,09 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 142,28 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,51 Prozent auf 164,35 Punkte. Der Kurs des Euro berappelte sich etwas und lag zuletzt bei 1,0702 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,0665 (Dienstag: 1,0675) Dollar festgesetzt./gl/he

— Von Gerold Löhle, dpa-AFX —

Weitere Links:

  • Dax-Realtimekurse im Überblick

boerse-online.de