Cancom: Solider Seitwärtstrend spricht für Bonusinvestment


Obwohl die Mehrheit der Analysten für 2017 und 2018 mit einem Anstieg der Unternehmensgewinne und der Dividenden rechnet, scheinen die Börsianer derzeit noch eher vorsichtig zu agieren. Behalten die Analysten Recht, wird Cancom für das Geschäftsjahr 2016 eine Dividende von 0,67 Euro pro Aktie ausschütten, die sich dann für die beiden folgenden Jahre auf 0,81 bzw. 0,89 Euro erhöhen soll. Ähnlich positiv sehen die Gewinnschätzungen der Experten aus. Hier wird dem Unternehmen eine Steigerung von 1,53 Euro (2016) auf 1,84 Euro (2017) bzw. 2,05 Euro (2018) zugetraut. In Kürze dürfte das Unternehmen vorläufige Jahreszahlen veröffentlichen. Damit wäre unter fundamentalen Gesichtspunkten für ein hohes Maß an Spannung gesorgt.

Neben dem Vertrieb von Hardware und Software namhafter Hersteller, hat sich Cancom in den vergangenen Jahren vor allem auf IT-Dienstleistungen spezialisiert. Dazu gehören die -Trendbereiche Cloud Computing, Mobility, Security und Shared Managed Services. Der Trend zur Digitalisierung und zum Outsourcen unternehmensinterner IT weist attraktive Wachstumsraten und Gewinnmargen aus. Dies spiegelt sich auch in überwiegend positiven Analysten-Ratings wider. In den vergangenen Wochen haben die beiden Analysehäuser Warburg Research und Baader Bank sowohl ihre Kaufempfehlungen als auch ihre Kursziele von 56 Euro bzw. 52 Euro bekräftigt. Davon ist die Aktie angesichts eines aktuellen Aktienkurses von 43,49 Euro deutlich entfernt.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich die Cancom-Aktie in einer ausgesprochen spannenden Lage. Derzeit befindet sich der TecDAX-Wert nämlich in einem heißen Kampf mit der 100- sowie der 200-Tage-Linie. Deren nachhaltiges Überwinden – zum Beispiel als Reaktion auf besser als erwartete Jahreszahlen – könnte weitere chartinduzierte Käufe auslösen. Eine massive Unterstützungszone ist im Bereich von 42 Euro angesiedelt, die es auf kurze Sicht zu verteidigen gilt. Weniger solide Böden verlaufen im Bereich von 40 bzw. 38 Euro. Den Blick nach oben gerichtet, gibt es signifikante Hürden bei 46 und 48 Euro.

Auf Seite 2: So sehen die Konditionen und Kennzahlen aus

Weitere Links:

  • Unterbewertet: Deutschlands günstigste Aktien – Welche Sie jetzt kaufen sollten
  • Reich mit Plan: Die besten ETF-Sparpläne für 2017
  • 29 ganz persönliche Ideen für 2017 – Unsere Tipps für Ihr Geld

boerse-online.de