Konjunkturoptimismus treibt Börsen in neue Höhen – Deutsche Bank-Aktie auf Zwölf-Monatshoch

“Die ersten durchaus wirtschaftsfreundlichen Entscheidungen des US-Präsidenten Donald Trump, gepaart mit einer Berichtssaison, die bisher gar nicht schlecht verlaufen ist, tragen zur Zuversicht bei”, schrieben die Analysten der Essener National-Bank. Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets wies auf einen weiteren Aspekt hin: “Der eine oder andere erhofft sich nach dem Wahlsieg Trumps auch hierzulande einen ähnlich wachstumsfreundlichen Schwenk in der Politik vor den Bundestagswahlen.”

INDUSTRIEKONZERNE UND BANKEN GEFRAGT – RISIKEN AUSGEBLENDET

Vom Konjunkturoptimismus profitierte unter anderem die Investitionsgüter-Branche. Der europäische Sektor-Index, in dem unter anderem Siemens notiert ist, stieg zeitweise auf ein Eineinhalb-Jahres-Hoch von 480,40 Punkten. Gefragt waren auch die Finanzwerte, deren Index in der Spitze ein Zwölf-Monats-Hoch von 181,89 Zählern markierte. Zu den Favoriten gehörte hier die Deutsche Bank. Ihre Aktien legten bis zu 2,9 Prozent zu und waren mit 19,97 Euro ebenfalls so teuer wie zuletzt vor einem Jahr.

Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners warnte allerdings vor überzogenem Erwartungen. “Risiken werden aktuell vollkommen ausgeblendet. Der Bau einer Mauer ist nicht nur Konjunkturprogramm, sondern auch Anzeichen einer protektionistischen Handelspolitik.” Trump kündigte im Kampf gegen illegale Einwanderung einen raschen Baubeginn für die geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko an. Zudem plant der Milliardär Strafzölle auf Billigimporte.

BOND-RENDITEN ZIEHEN WEITER AN – DOLLAR-INDEX STAGNIERT

Investoren schichteten Geld aus Anleihen in Aktien um, weil sie sich von Letzteren höhere Gewinne erhofften. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Bundestitel auf 0,503 Prozent, den höchsten Stand seit gut einem Jahr.

Am Devisenmarkt legte der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, nur leicht auf 100,22 Punkte zu. “Denn ob das Wachstum wirklich das hält, was sich alle versprechen, wird sich frühestens im zweiten Halbjahr zeigen, wenn die ersten Politikmaßnahmen Trumps ihre Wirkung entfalten”, betonte Commerzbank-Analystin Esther Reichelt. Der Euro kostete mit 1,0720 Dollar einen Viertel US-Cent weniger als am Vorabend.

STM MICRO ERFREUT MIT GEWINNSPRUNG – DIAGEO IM PLUS

Bei den Aktien stach STM Microelectronics mit einem Kursplus von zeitweise gut neun Prozent heraus. Ein Umsatz- und Gewinnsprung hievte die Aktien des französisch-italienischen Chip-Herstellers in Paris auf bis zu 12,23 Euro, den höchsten Stand seit neuneinhalb Jahren. Diese Zahlen und starke Quartalsergebnisse der Konkurrenten Hynix aus Korea und Xilinx aus den USA hievten den deutschen Halbleiter-Anbieter Infineon auf 17,25 Euro, den höchsten Stand seit mehr als 14 Jahren.

Diageo gewannen 4,6 Prozent und gehörten damit zu den Favoriten im Londoner Auswahlindex FTSE. Der Umsatz des weltgrößten Spirituosen-Herstellers stieg im zweiten Halbjahr 2016 dank eines starken US-Geschäfts überraschend stark um 4,4 Prozent.

rtr

Weitere Links:

  • Dax-Realtimekurse im Überblick

boerse-online.de