DAX: Wie weit die Neujahrsrallye noch laufen kann

Ausgangssituation und Signal

Der Jahresauftakt ist geglückt! Seit Jahresbeginn legte der DAX um bis zu 1,8 Prozent zu. Eine Performance, die sich sehen lassen kann – und gleichsam positiv nach vorne blicken lässt. Doch: Wie nachhaltig sind die Kurssteigerungen wirklich? Der Tageschart visualisiert die kurzfristigen Kursbewegungen des DAX. Nachdem der Kursbereich um 11.357 / 11.400 erfolgreich nach oben durchbrochen wurde, konsolidierte der DAX über zwei Wochen hinweg zwischen 11.400 und 11.480 Punkten. Dies bewirkte, dass sich die anfänglich überkaufte Marktsituation zwischenzeitlich abgebaut hat. Hierfür spricht der prozentuale Abstand zwischen DAX-Notierung und seiner 21-Tagelinie. Dieser bewegt sich mit einem Abstand von lediglich drei Prozent in einem “gesunden” Bereich. Positiv zu bewerten: Der erste Handelstag im neuen Jahr wird durch eine extrem bullische Tageskerze symbolisiert, die einen Ausbruch über die 11480er-Marke nach oben bewirkte und weitere Käufer in den Markt zog.

Kurzfristig betrachtet spricht also Vieles für eine weiter anziehende DAX-Notierung. Das mittelfristige Bild beim DAX wird durch den Wochenchart widergespiegelt. Hier erweist sich die Kursmarke um 11.431 Zähler als markant; sie war bereits im Herbst 2015 ein harter Widerstand nach oben. Der Wochenchart zeigt gleichsam das vorhandene Kurspotenzial des DAX auf: Dieses wird durch das bisherige Allzeithoch bei 12.390 Punkten markiert. Und genau dieser Bereich wird von Chartisten derzeit als nächstes Kursziel gehandelt.

Welches sind die derzeit prägnanten Unterstützungen? Diese finden sich im kurzfristigen Bereich im Stundenchart verborgen. Dort werden die bereits erwähnten Kursbereiche um 11.840 und 11.400 Zählern als Unterstützung bestätigt. An diesen Kursbereichen orientieren sich vor allem (Day-)Trader, wenn es um das Platzieren eines Stop-Loskurses geht. Im Stundenchart ebenso ersichtlich: Die 21-Tagelinie. Sie verläuft derzeit bei 11.317 Punkten, nähert sie sich zunehmend der 11.400er-Linie an und dürfte diese in ihrer Eigenschaft als Unterstützung verstärken. Derzeit beträgt der prozentuale Abstand zwischen DAX und 21-Tagelinie gerade einmal drei Prozent. Von einer Kursüberhitzung beim DAX kann damit, trotz seiner bisherigen Gewinne im Januar, nicht gesprochen werden. Käme es also zu einer Fortführung der Neujahrs-Rallye bei den deutschen Blue Chips, so stünde diese auf einem durchaus gesunden Fundament.

Tageschart

Stundenchart

Wochenchart

Auf Seite 2: Empfehlung der Redaktion


boerse-online.de