DAX: Paraskavedekatriaphobie oder: Immer wieder freitags, den 13.

Der Zungenbrecher Paraskavedekatriaphobie – besser bekannt als die Angst vor Freitag, dem 13., ist in vielen Kulturen seit jeher etabliert. Dies manifestiert sich in zahlreichen Ausprägungen, so melden sich beispielsweise auffällig viele Arbeitnehmer an diesem Datum krank. Dabei ist die Angst unbegründet, wie unter anderem eine Auswertung der Zürich Versicherung zeigt. An diesen Tagen werden signifikant weniger Schadensfälle verzeichnet, als an allen anderen Freitagen im Jahr.

Auch an der Börse scheint Freitag, der 13. seine Spuren zu hinterlassen: Wir haben im heutigen Analyse-Special die letzten 13 Vorkommnisse dieser Art untersucht, und dabei festgestellt, dass nur auf den ersten Blick keine Auswirkungen messbar sind. Die Blue Chip Indizes in Deutschland (DAX) und der Schweiz (SMI) zeigen im Untersuchungszeitraum am Freitag, den 13. im Durschnitt eine Performance von 0,0 und -0,02 Prozent im Vergleich zum Vortag. Positive und negative Kursentwicklungen halten sich also die Waage. Anders jedoch sieht es beim S&P 500 aus, der mit -0,16 Prozent Durchschnittsperformance und 8 negativen von insgesamt 13 untersuchten Freitagen eine klare Abweichung nach unten zeigt.

Auf Seite 2: Warum manche Freitage, der 13. gefährlicher sind als andere


boerse-online.de