Vonovia-Aktie: Beton-Gold mit attraktivem Bonus


Bislang profitierte die Aktie von Vonovia nicht von der Kauflaune der Börsianer. Während der DAX mit 11.280 Zählern am heutigen Dienstag ein neues Jahreshoch markiert hat, rutschte der einzige im deutschen Leitindex enthaltene Immobilienaktie auf den niedrigsten Stand seit über neun Monaten ab. Und das hatte vor allem einen Grund: Zum einen machten die Zinsen einen ordentlichen Satz nach oben. Dies könnte die Nachfrage nach Immobilienkrediten dämpfen und dadurch das Geschäft und die Finanzierung von Vonovia belasten. Zum anderen scheinen Anleger derzeit an offensiven zyklischen Unternehmen mehr Gefallen zu finden als an konservativen Investments, zu denen die Immobilienaktie zweifellos gezählt werden darf.

Mit Blick auf die Kursentwicklung der Vonovia-Aktie deutet derzeit einiges auf eine Überreaktion hin. Zum einen kann man nämlich einer konjunkturellen Erholung auch zweifellos positive Aspekte abgewinnen, schließlich werden dadurch Arbeitsplätz sicherer und das Interesse an den eigenen vier Wänden eher geweckt als gebremst. Grundsätzlich sind die Zinsen für Immobilienkredite nach dem Wahlsieg von Donald Trump zwar gestiegen, teuer sind sie deshalb noch lange nicht. Und die Europäische Zentralbank hat am vergangenen Donnerstag signalisiert, dass ein Anheben der Leitzinsen für sie absolut kein Thema ist. Vonovia dürfte somit das Schlimmste erst einmal überstanden haben.

Unter den Analysten dominieren bei den Einschätzungen zu Vonovia eindeutig die Optimisten das Geschehen. Unter den insgesamt 21 erfassten Ratings wird aktuell lediglich eine Verkaufsempfehlung (Goldman Sachs) ausgesprochen. 13 Aktienexperten stufen den Immobilientitel als kaufenswert ein, während siebenmal zum Halten der Aktie geraten wird. Die in den vergangenen vier Wochen ausgesprochenen Kursziele reichen von 32 Euro (UBS und Jefferies & Company) bis 41 Euro (Bankhaus Lampe) und zeigen im Durchschnitt einen Mittelwert von 37,29 Euro an. Aktuell notiert die Vonovia-Aktie bei fast 30 Euro.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich der DAX-Wert Vonovia seit über vier Monaten auf Talfahrt. In der ersten Novemberhälfte rutschte er sogar unter seine 200-Tage-Linie und generierte dadurch ein klares Verkaufssignal. Aktuell herrscht ein besonders hohes Maß an Spannung, da auf dem aktuellen Kursniveau sowohl die untere Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrendkanals als auch eine markante Unterstützungszone angesiedelt ist. Weitere charttechnische Böden befinden sich in einem Bereich von 24 bis 26 Euro. Spätestens hier sollte der Immobilienwert ein solides Fundament für eine technische Erholung haben. Gelingt dies nicht, droht erhebliches charttechnisches Ungemach.

Auf Seite 2: So sehen die Konditionen und Kennzahlen aus

Weitere Links:

  • Metro-Aktie: So sichern sich Anleger einen attraktiven Bonus
  • Goldpreis: Die Profis gehen in Deckung
  • Infineon-Aktie, Fresenius und Leoni: Auffällige Insidertransaktionen

boerse-online.de