Dax nimmt Rally wieder auf – Deutsche Bank-Aktie erneut gefragt

Der EuroStoxx50 legte um 0,8 Prozent auf ein Elf-Monats-Hoch von 3225 Punkte zu. “Wir sind mitten in einer Jahresendrally, aber ein Rücksetzer wäre nach dem Lauf der letzten Woche eigentlich ganz gesund”, sagte ein Händler. Von der US-Notenbank Fed erhofften sich die Anleger vor allem auch Hinweise auf weitere Geldpolitik im nächsten Jahr.

Vor fast genau einem Jahr hatte die US-Notenbank erstmals seit der Finanzkrise 2007/08 wieder an der Zinsschraube gedreht hatte. Auch seinerzeit waren die Anleger von weiteren Zinserhöhungen für 2016 ausgegangen. Doch ein Börsenbeben in China und das Brexit-Votum in Großbritannien hatten die Fed davon abgehalten. Sollte sie am Mittwoch die Zinsen anheben, wäre es daher erst der zweite Zinsschritt seit der Zinswende.

Die Rally an den europäischen Märkten wurde zuletzt von der Aussicht auf weiterhin billiges Notenbankgeld befeuert. Denn anders als die Fed druckt die EZB noch weiter Geld in großem Stil. Dies hatte den Dax in der vergangenen Woche um 6,6 Prozent hochgetrieben. Der Euro schwächelt seither und notierte mit 1,0620 Dollar leichter.

DEUTSCHE BANK FOLGEN UNICREDIT NACH OBEN

Im Fokus standen erneut die Bankenwerte: Unicredit kündigte an, zur Aufpolsterung der dünnen Kapitaldecke 13 Milliarden Euro bei den Investoren einsammeln zu wollen. Dies war etwa wie erwartet, so dass der Aktienkurs nach einer schwachen Eröffnung ins Plus drehte und am Vormittag um 7,4 Prozent auf 2,61 Euro anzog. Händler sagten, damit sei eine Unsicherheit aus dem Markt genommen worden.

Davon profitierten auch die meisten übrigen europäischen Bankenwerte. Vor allem die Titel der Deutschen Bank zogen an und legten um drei Prozent zu. Damit waren sie im Dax der Top-Favorit. Die Aktien der kriselnden Monte dei Paschi aus Italien profitierten ebenfalls von der besseren Stimmung und lagen etwa zwei Prozent höher.

RUN AUF MEDIASET-AKTIEN NACH VIVENDI-EINSTIEG

Im deutschen Handel standen zudem nach einer Kaufempfehlung die Aktien von Südzucker mit einem Plus von bis zu 5,7 Prozent im Rampenlicht. Das Bankhaus Lampe hatte die Titel auf “buy” von “hold” hochgestuft. Eine Verkaufsempfehlung machte dagegen den Aktien der Metro zu schaffen: Die Titel verloren 2,4 Prozent. Die Analysten der US-Investmentbank Morgan Stanley hatten ihre Empfehlung auf “underweight” von “equal-weight” gesenkt. Der Auftrag zur Lieferung von Turbinenkomponenten im Wert von 32 Millionen Dollar gab Nordex Rückenwind: Die Aktien stiegen um 2,6 Prozent und damit an die TecDax -Spitze.

Nach dem Einstieg des französischen Medienkonzerns Vivendi hoben die Aktien der italienischen Mediaset in Mailand ab und stiegen um rund 26 Prozent. Vivendi hatte mitgeteilt, drei Prozent an den Italienern zu halten und den Anteil noch bis auf 20 Prozent erhöhen zu wollen. Dies löste Spekulationen auf ein Übernahmeangebot in dem seit Monaten dauernden Streit zwischen den beiden Firmen aus.

rtr

Weitere Links:

  • Dax-Realtimekurse im Überblick

boerse-online.de