Zink völlig überhitzt – jetzt Short gehen

Die famose Rally an den Metallmärkten gewann zu Wochenbeginn noch einmal neue Dynamik: so sprang Kupfer über die Marke von 6000 Dollar und erreichte ein 18-Monats-Hoch. Noch deutlich stärker war der Preisauftrieb bei Zink, wo es allein heute um über fünf Prozent auf etwa 2970 Dollar und damit ein Neun-Jahres-Hoch nach oben ging.

Die Hausse ist aktuell nicht nachrichtengetrieben, sondern eine reine Spekulation auf zukünftig steigende Nachfragen. In einer aktuellen Studie werten die Analysten der Commerzbank den Preisanstieg “weiterhin als klar überzogen und spekulativ überhitzt”. Das Korrekturpotenzial würde jeden Tag größer – zumal sich die Fundamentaldaten, vor allem aus China, sogar verschlechtern. Wir wagen im Rahmen des SG-Derivate-Tipps eine Short-Position.

Im Chart abgebildet wurde heute direkt der ausgewählte Turbo-Short-Schein, seitdem dieser gehandelt wird. Er weist derzeit einen Hebel von gut zehn auf und sackte allein auf Ein-Monats-Basis vom 7,50er- zum 2,50er-Niveau ab. Das Tief lag bei knapp 2,20 Euro und noch einmal etwa fünf Prozent darunter bei 2,08 Euro kann der Stop loss platziert werden. Eine Erholung auf 3,40/3,50 Euro, wo in etwa der Durchschnittswert vom letzten Freitag lag, kann direkt für Gewinnmitnahmen genutzt werden.

Weitere Links:

  • Zinkpreis Realtimekurse
  • Gold, Öl und Aluminium: So gelingt der Anlageerfolg mit Rohstoffen
  • Kupferpreis und Zink gefragt: Konjunkturoptimismus beflügelt Metallpreise

boerse-online.de