Dax und EuroStoxx50: Anleger auf dem Rückzug – ThyssenKrupp-Aktie und Co. gefragt

“Es drängt sich die Frage auf, ob es sich bei dem derzeit dynamiklosen Handel um eine Art Ruhe vor dem Sturm oder aber um eine Phase des Luftholens handelt”, sagte Helaba-Stratege Christian Schmidt. Die Verunsicherung nach der Wahl Donald Trumps zum künftigen US-Präsidenten sei trotz immer neuer Rekordmarken an der Wall Street immer noch spürbar. An der Wall Street hatte der Dow-Jones-Index am Dienstag erstmals über der psychologisch wichtigen Marke von 19.000 Punkten geschlossen. Beim Dax hingegen wolle die Marke von 10.800 Punkten einfach nicht fallen. “Das nimmt den Investoren den Wind aus den Segeln”, sagte ein Händler.

Zudem herrschte einen Tag vor der Handelspause an den US-Märkten anlässlich des US-Erntedankfestes Zurückhaltung. Am Mittwoch pausierten bereits die japanischen Märkte feiertagsbedingt. Mit Spannung warten Anleger zudem auf die Vorlage der Protokolle der jüngsten Sitzung der US-Notenbank am Abend (20.00 Uhr MEZ). Von den Mitschriften erhoffen sie sich Hinweise auf das Tempo der erwarteten Zinserhöhungen. Der Dollar legte nach seinem Marsch auf den höchsten Stand seit mehr als dreizehn Jahren eine Pause ein. Der Euro pendelte um 1,0606 Dollar.

INFINEON-AUSBLICK OHNE GLANZ

Spekulationen auf einen Stahlboom trieben den Sektor weltweit an. Trump hatte am Dienstag bekräftigt, die Erzeugung von Stahl im eigenen Land voranzutreiben. Das hatte die US-Stahlaktien nach oben katapultiert. In Europa legten sich Anleger ThyssenKrupp, Salzgitter, Outokumpu und ArcelorMittal ins Depot. Sie gewannen bis zu 1,7 Prozent. Klöckner & Co bekamen durch eine Heraufstufung zusätzlichen Rückenwind. Die Papiere gewannen bis zu fünf Prozent auf 10,81 Euro und lagen an der SDax -Spitze. Die Analysten von Berenberg setzten die Titel auf “Hold” von “Sell” herauf und hoben das Kursziel um einen Euro auf 10,50 Euro an.

Infineon -Anleger konnten sich nach einem durchwachsenen Ausblick des Chipkonzerns nur schwer für eine klare Richtung entscheiden. Die Papiere fielen zunächst um 2,6 Prozent und lagen anschließend bis zu 1,4 Prozent höher bei 16,64 Euro. Der Umsatzausblick für kommendes Jahr liege unter den Erwartungen, betonten die Analysten von Helvea Baader. Das veranlasse einige Anleger zu Gewinnmitnahmen, sagte ein Händler. Die Anhebung der mittelfristigen Margenziele gefiel den Investoren aber. “Infineon ist in einer besseren Marktposition gegenüber seinen Wettbewerbern”, urteilte die DZ Bank. Das Produktportfolio sei stark entwickelt und der Konzern scheine weiter Marktanteile zu gewinnen.

SOMMERBUCHUNGEN LOCKEN ANLEGER BEI THOMAS COOK

Im Autosektor folgten Anleger bei Volkswagen einer Kaufempfehlung von Goldman Sachs. Die Papiere stiegen um bis zu 2,2 Prozent auf 123,20 Euro an die Dax-Spitze. Goldman schraubte das VW-Kursziel auf 153 von zuvor 115 Euro hoch. Bei Daimler senkte Goldman das Rating auf “Neutral” von “Buy”. Die Aktien gaben 1,2 Prozent ab.

Ein ermutigender Ausblick auf das Sommergeschäft hievte den Aktienkurs von Thomas Cook um bis zu acht Prozent nach oben. Sie notierten so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr. Der Reiseveranstalter sieht sich angesichts der Buchungen für den kommenden Sommer auf Wachstumskurs. Dank früher Reservierungen hätten alle Märkte zugelegt. Das in Deutschland unter den Marken “Neckermann” und “Öger” bekannte Unternehmen hatte im vergangenen Geschäftsjahr wegen der erhöhten Anschlagsgefahr besonders unter einem schwächelnden Türkei-Geschäft gelitten.

rtr

Weitere Links:

  • Dax-Realtimekurse im Überblick

boerse-online.de