Daimler-Aktie, VW und Co.: Gelegenheiten mit gutem Chance-Risiko-Profil

Zeit für einen Überblick der im Rahmen des ING-Derivate-Tipps erworbenen Turbo-Scheine. Vier Positionen sind derzeit aktiv, allesamt auf der Long-Seite. Zwei davon notieren leicht im Plus, zwei leicht im Minus. Zunächst zu den beiden Auto-Werten, die beider weiter kaufenswert sind.

Beim Daimler-Turbo-Long NG11XX steigt man aktuell um etwa sieben Prozent höher ein als zur Erstempfehlung vom 10. Oktober. Die Gewinne können bis zum 70er-Niveau laufen gelassen werden, was die mit einem Hebel von knapp fünf ausgestatteten Scheine um weitere knapp 35 Prozent nach oben treiben würde. Das Ziel wird nunmehr bei 1,80 Euro angesetzt und der Stopp auf 91 Cent und damit leicht über das November-Tief nachgezogen. Dort wäre dann die Unterstützungskombination der Aktie aus viermonatigen Aufwärtstrend und 200-Tage-Linie um 61/61,60 Euro gebrochen.

Eine eher antizyklische Einstiegschance bietet dagegen der Volkswagen-Turbo-Long NG1X5F, der seit unserer Empfehlung vom 21. Oktober korrigiert hat. Ein Anstieg zum Jahreshoch 139,40 Euro würde die mit Hebel 6,1 wirkenden Scheine um gut 100 Prozent nach oben hieven. Deren Ziel wird auf 4,00 Euro platziert. Als erste Unterstützung dient bereits der um 114,50 Euro verlaufende viermonatige Aufwärtstrend. Den Stopp ziehen wir unter das November-Tief 113,40 Euro nach. Bezogen auf das Derivat wären das 1,42 Euro, was Neueinsteigern ein verkraftbares Risiko von knapp 30 Prozent beschert.

Mit aktuell sechs Prozent etwas weniger im Minus liegen die am 4. Oktober vorgestellten Infineon-Turbo-Long-Scheine NG11XL. Erreicht der DAX-Wert in einer nächsten Aufwärtswelle die 18er-Zone, würden wir bei den Turbos die Gewinne mitnehmen. Vom aktuellen Niveau aus wäre das angesichts eines Hebels von etwa 4,3 ein Plus von gut 60 Prozent auf 6,00 Euro. Beim Stopp orientieren wir uns am dreimonatigen Aufwärtstrend, der aber selbst bei der Korrektur im Umfeld der US-Wahl nicht ganz erreicht wurde. Aktuell verläuft die Trendlinie direkt unter diesem Acht-Wochen-Tief 14,91 Euro und bezogen auf die Turbos passt ein neuer Stopp bei 3,07 Euro, der für Neueinsteiger die möglichen Verluste auf weniger als 20 Prozent beschränkt.

Last not least zu den leicht vorne liegenden RWE-Turbo-Longs NG2CBB, die erst vorigen Freitag vorgestellt wurden. Wie erhofft hat die Unterstützung knapp unter der Zwölf-Euro-Marke gehalten und es gibt noch keinen Grund, am Ziel 2,25 Euro (also gut 60 Prozent über dem aktuellen Niveau) etwas zu ändern. Der Stopp kann dagegen etwas nach oben angepasst werden. Die untere und flachere der beiden Trendlinien verläuft etwas niedriger als das Tief der Aktie vom Montag. Die Turbos waren dabei im Geld bis etwa 1,17 Euro gefallen und der Stopp wird jetzt um 10 Cent auf 1,12 Euro angehoben.


boerse-online.de