Wall Street: Großübernahmen geben US-Börsen zum Wochenstart Halt

Die Kandidatin Hillary Clinton von den Demokraten ist durch neue Ermittlungen der Bundespolizei FBI im Zuge ihrer E-Mail-Affäre unter Druck geraten. Ihr Umfragenvorsprung gegenüber dem republikanischen Rivalen Donald Trump schmolz zusammen. Trump gilt wegen seiner Unberechenbarkeit als Investorenschreck.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte in den ersten Minuten kaum verändert bei 18.160 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,1 Prozent auf 2129 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte 0,2 Prozent auf 5200 Stellen.

Im Blick standen die Aktien des Mischkonzerns General Electric (GE), der sein Öl- und Gasgeschäft mit dem Ölfeldausrüster Baker Hughes zusammenlegt. GE-Aktien legten 0,6 Prozent zu, Baker Hughes vier Prozent.

Auch die US-Telekombranche steht vor einer weiteren Großfusion. Der Telefon- und Internetanbieter CenturyLink übernimmt den Glasfaserspezialisten Level 3 Communications in einem einschließlich Schulden 34 Milliarden Dollar schweren Deal. Dessen Kurs gewann 4,1 Prozent. CenturyLink brachen dagegen um 9,3 Prozent ein.

rtr

Weitere Links:

  • S&P 500 Realtimekurse
  • NASDAQ 100 Realtimekurse
  • Dow Jones Realtimekurse

boerse-online.de