Volatilität: So sind mal eben 24 Prozent drin

Interessante Seitwärtsrenditen ergeben sich aktuell bei einem bereits in zwei Wochen auslaufenden Capped-Optionsschein auf den VStoxx-Mini-Future, der die Volatilität abbildet. Diese ist nach einem kurzen Aufflackern Mitte/Ende September zuletzt wieder deutlich zurück gekommen. Zu unserer Obergrenze besteht aber noch immer ein kleiner Puffer.

Der Cap liegt bei 20,00 Punkten, einem Wert also, der in diesem Jahr lediglich Anfang September an fünf Tagen unterschritten wurde. Das Tief auf Schlusskursbasis lag dabei um 19,40 Zähler. Dieses Niveau würde bei unserem Trading-Tipp bereits ausreichen, um nur mit einem Mini-Verlust von 5,5 Prozent aus der Position zu kommen.

Die Gewinne würden sich dagegen auf 24 Prozent belaufen, wenn der Vola-Future am 17. Oktober bei mindestens 20,00 Punkten notiert. Wo sollte man aber den Stopp setzen? Als der Basiswert am 9. September Richtung 19er-Marke fiel, drehte der Schein im 1,50er-Bereich nach oben. Bei den Zwischentiefs von Ende September waren es etwa 1,60 Euro und genau dazwischen wird nun der Stop loss gelegt.

Stefan Mayriedl schreibt seit 1997 über die Finanzmärkte und gehört zum festen Autorenstamm von BÖRSE ONLINE. Der diplomierte Volkswirt hat sich auf Charttechnik und Derivate spezialisiert. Seit 2010 ist er zudem Chefredakteur des Börsenbriefs smartanlegen.

www.smartanlegen.de

Weitere Links:

  • ThyssenKrupp-Aktie: Die Weihnachtswette
  • DAX: Chance-Risiko-Mix von Zehn zu Eins!
  • Deutsche-Bank-Aktie: Trading-Chance für clevere Anleger

boerse-online.de