RWE-Aktie: An der Kursberuhigung verdienen

Innogy ist seit Freitag an der Börse, und damit könnte sich jetzt auch die Kursentwicklung bei RWE wieder normalisieren. Durch die zuletzt hohe Volatilität haben sich die Konditionen bei Inlinern auf den DAX-Wert für Neueinsteiger klar verbessert und würden von einer sinkenden Schwankungsanfälligkeit ohnehin profitieren. Was gibt der Markt aktuell her?

Bei der Auswahl achten wir bei der oberen Schwelle auf das Zwei-Monats-Hoch 15,75 Euro und bei der unteren auf den um 11,50 Euro verlaufenden einjährigen Aufwärtstrend. Soll zu diesen beiden Marken mindestens jeweils 25 Cent Puffer bleiben, hat der Emittent lediglich einen Schein (WKN: SE4QEB) im Angebot, der dieses Jahr noch für ein Plus von mindestens 40 Prozent gut ist. Bei der Commerzbank sind es immerhin vier, wobei das Papier CD9YU9 unser Favorit wäre. Dessen Konditionen werden von unserem heutigen Trading-Tipp aber noch leicht geschlagen.

Der RWE-Inliner HU563Y wird um 90 Prozent steigen, wenn der Basiswert bis zum 14. Dezember zwischen 11,00 und 16,00 Euro bleibt. Als die Aktie am 4. Oktober noch bis auf 30 Cent an der oberen Schwelle dran war, kostete der Inliner um die 1,30 Euro. Ein damals bestätigter mittelfristiger Abwärtstrend hat den Puffer seither um knapp ein Viertel vergrößert, zudem ist die Restlaufzeit um knapp ein Zehntel gesunken. Insofern bietet sich ein erster Stopp loss bei 1,90 Euro an, der zudem börsentäglich um 5 Cent angehoben werden kann.

Stefan Mayriedl schreibt seit 1997 über die Finanzmärkte und gehört zum festen Autorenstamm von BÖRSE ONLINE. Der diplomierte Volkswirt hat sich auf Charttechnik und Derivate spezialisiert. Seit 2010 ist er zudem Chefredakteur des Börsenbriefs smartanlegen.

www.smartanlegen.de

Weitere Links:

  • Innogy-Aktie mit flauem Börsenstart: Rein oder raus aus dem Papier?
  • RWE-Aktie: Bodenbildung in Sicht
  • RWE-Aktie: Starke Ausgangslage für den Jahresendspurt

boerse-online.de