K+S-Aktie: Wette für Antizykliker

Genau zehn Jahre ist es her, dass die K+S-Aktie die 15-Euro-Marke nach oben nahm und seitdem nie mehr touchiert hat. Bis zu dieser Woche wurde ein einziges Mal seither, am 6. August 2013 die 16er-Marke unterschritten und ein Tief bei 15,03 Euro markiert. Am Dienstag war es dann wieder soweit, als der Ausverkauf erst bei 15,80 Euro stoppte.

Und auch auf Schlusskursbasis drehte der MDAX-Wert über dem Zehn-Jahres-Tief nach oben: 16,05 vs. 15,92 Euro lauten die Werte. Mutige gehen jetzt antizyklisch Long, zumal sich im Kerzenchart auf Wochenbasis die Chance auf einen Hammer ergibt. Als Ziel kann man das Zwei-Wochen-Hoch 18,09 Euro vom 23. September nehmen.

Mit dem ausgewählten Turbo-Long-Papier, das über einen Hebel von acht verfügt, ergeben sich so Gewinnmöglichkeiten von 52 Prozent. Das Stop-loss-Management basiert auf zwei Faktoren. Einmal dem jüngsten Tief 15,80 Euro, was bezogen auf den Schein einem Stopp bei zehn Cent entspräche. Zudem sollte man aus dem Derivat aussteigen, wenn die K+S-Aktie einen Schlusskurs unter 16,05 Euro fabriziert, was die Verluste noch einmal etwas stärker begrenzen könnte.

Weitere Links:

  • Alphabet-Aktie mit frischem Kaufsignal – Jetzt richtig positionieren
  • SAP-Aktie: Immer höher, immer schneller
  • RIB-Software-Aktie – Starke Kaufsignale nach höherer Prognose

boerse-online.de