K+S-Aktie: Absahnen, wenn das Tief hält

Was haben im Dezember auslaufende Capped-Optionsscheine aktuell zu bieten. Wir stellen für den restlichen Wochenverlauf drei interessante Papiere vor und müssen zunächst den Filter bei den aktuell etwa 3700 am Markt verfügbaren Scheinen ansetzen.

Etwa 1500 davon weisen aktuell einen Puffer von mindestens drei Prozent zur jeweiligen Obergrenze auf. Soll dabei ein Gewinn von mindestens 25 Prozent erzielt werden, bleiben noch etwa 70 Papiere in der Verlosung. Für heute entscheiden wir uns für den K+S-Capped-Call PB2U54. Das mögliche Plus von 31 Prozent wird erzielt, sofern der in den letzten zwölf Monaten so stark abgestrafte MDAX-Wert am 16. Dezember bei mindestens 16,50 Euro notiert.

Angesichts einer Basis bei 14,50 Euro endet man mit dieser Spekulation im Minus, wenn am Bewertungstag bei der K+S-Aktie weniger als 16,03 Euro auf der Kurstafel stehen. Ihr zyklisches Tief liegt bei 15,80 Euro und stammt vom 27. September. Das Derivat fiel an diesem Tag im Tief auf Geldkursbasis bis 1,09 Euro. Setzt man jetzt direkt darunter den Stoppkurs, wird bei dieser Spekulation etwas weniger riskiert als man gewinnen kann: 45 Cent vs. 47 Cent je Schein.

Stefan Mayriedl schreibt seit 1997 über die Finanzmärkte und gehört zum festen Autorenstamm von BÖRSE ONLINE. Der diplomierte Volkswirt hat sich auf Charttechnik und Derivate spezialisiert. Seit 2010 ist er zudem Chefredakteur des Börsenbriefs smartanlegen.

www.smartanlegen.de

Weitere Links:

  • Volatilität: So sind mal eben 24 Prozent drin
  • RWE-Aktie: An der Kursberuhigung verdienen
  • ThyssenKrupp-Aktie: So schießen Sie den Vogel ab

boerse-online.de