DAX: Wann kippt das Kräftegleichgewicht?

Der Deutsche Aktienindex ist ein weiteres Mal in der Zielzone 10.650/10.800 angekommen. Damit sinkt die Wahrscheinlichkeit kurzfristiger Kursgewinne wieder. Anleger, die auf Nummer sicher gehen wollen, warten einen Ausbruch über diesen seit August bestehenden Widerstand ab, bevor sie auf weiter steigende Kurse setzen. Auch die Abwärtstrendkanals im 5-Minuten-Chart (rot) sowie Tageschart (blau punktiert) setzen Maßstäbe.

Ob angesichts dieser kumulierten Verkaufsanreize ein Durchmarsch auf neue Hochs möglich ist, darf bezweifelt werden. Doch um so aussagekräftiger wäre das Kaufsignal, wenn es dennoch dazu kommt – ein deutlicheres Stärkezeichen könnte der DAX kaum setzen. Wahrscheinlicher – und nur darum geht es an der Börse – ist aber eine kurze Gedenkminute. Diese muss nicht wieder in großen Abschlägen münden – bereits Preise um 10.475 am Monatsdurchschnittskurs scheinen seit ein paar Tagen wieder Käufer anzulocken. Vielleicht ist die Denkpause auch schon vorbei, und der Ausbruch steht bevor – wetten würden wir darauf aber nicht. Wozu auch?

Der mittelfristige Aufwärtstrend (grün im Tageschart) lässt auch nach einem Sprung über die 10.800 noch jede Menge Luft. Bis an die parallel verlaufenden Obergrenzen bei 11.070 und 11.350 reicht der Spielraum im Anschluss. Und Investoren sollten nicht vergessen: Wenn sich auch im neuesten Anlauf an die 10.800 nicht genug Käufer finden, kann es schnell wieder zurück Richtung 10.000/10.100 gehen.

Auf Seite 2: Empfehlung der Redaktion

Weitere Links:

  • Dax-Realtimekurse

boerse-online.de