DAX: Schwächeanfall endet noch einmal gut

Am Monatsdurchschnittskurs um 10.500 (blaue Kurve) sowie der horizontalen Kaufzone um 10.450 hat der DAX am Donnerstag ein weiteres Mal eine Bodenbildung vollzogen. Der dort verlaufende Stabilisierungsbereich, der bis rund 10.330 Punkte nach unten reicht und im 1-Stunden-Intradaychart gut erkennbar ist, spielt auch weiterhin eine entscheidende Rolle. Bleiben die Käufer auf diesem Preisniveau aus, wäre ein weiterer Einbruch bis an die nächste Unterstützung am 200-Tage-Durchschnitt (violette Kurve) bei rund 10.070 so gut wie sicher.

Doch im feiner aufgelösten 5-Minuten-Intradaychart der Vortage zeigt sich ein Übergang von einer Abwärtskorrektur (blauer Trendkanal) in eine Seitwärtsbewegung. Dies weckt Hoffnungen auf einen bald stattfindenden, erneuten Test des langfristigen Abwärtstrends um 10.680/10.700, der im Tageschart gut zu sehen ist (blau punktierte Gerade). Erst wenn die Kurse über den Abwärtstrend und damit gleichzeitig auch über die horizontale Barriere bei 10.630/60 ausbrechen, sollten Anleger wieder auf einen steigenden Markt wetten.

Fällt der DAX dagegen unter 10.330, sollte auf weitere Verluste gesetzt werden. Dazwischen verläuft eine neutrale Zone, in der Abwarten am sinnvollsten ist. Passende Hebelzertifikate, um an Bewegungen in beide Richtungen überproportional verdienen können, finden sich wie immer am Ende dieser Analyse.

Auf Seite 2: Empfehlung der Redaktion

Weitere Links:

  • DAX-Realtimekurse

boerse-online.de