DAX: Eher seitwärts als aufwärts

Der jüngste Rückschlag des Marktes unter das Areal um 10.440/10.480 – das nun wieder als Widerstand auftritt – sorgt für Unruhe unter Investoren. Doch selten geht es nahtlos in eine Richtung, auch wenn die jüngsten Anzeichen alle für Optimismus sorgten: So hat der Deutsche Aktienindex im August nicht nur den Sprung auf ein Jahreshoch und gleichzeitig zurück über den wichtigen 200-Tage-Durchschnittskurs (violett) geschafft sondern auch den langfristigen Abwärtstrend (blau punktiert) zeitweise leicht überschritten. In der Summe stimmt dies hoffnungsvoll, doch ist die Börse auch diesmal wieder keine Einbahnstraße.

Der statistisch schwache Monat September wird seinem Ruf auch in 2016 wieder gerecht – zumindest zu Anfang. Solange der Markt um 10.050/10.100 genug Käufer findet, ist die laufende Korrektur kein ernst zu nehmendes Schwächesignal. Erst darunter würde es Zeit, diese Einschätzung neu zu überdenken. Ebenso gilt jedoch auf der Oberseite, dass zunächst der Bereich um 10.630/60 zurück zu erobern ist, bevor die nächste Aufwärtswelle einsetzen kann. Besser noch wäre ein Tagesschlusskurs deutlich über 10.800 als Startschuss für die nächste Rally-Etappe.

Im Bereich zwischen 10.050 und 10.800 ist der Markt dagegen als neutral anzusehen, und kann bestenfalls von einer der genannten Chartmarken zur nächsten gehandelt werden. Es ist durchaus nicht unwahrscheinlich, dass die Notierungen für einige Zeit in dieser Spanne verbleiben, und zunächst auch eher den südlichen Rand der Range austesten. Insbesondere ein Einbruch unter das jüngste Zwischentief bei 10.299 wäre als Warnsignal dafür anzusehen.

Auf Seite 2: Empfehlung der Redaktion

Weitere Links:

  • Dax-Realtimekurse

boerse-online.de