DAX: Chance-Risiko-Mix von Zehn zu Eins!

Wo wird der DAX am 16. Dezember notieren? Das ist für die 16 dann auslaufenden End-Inliner entscheidend, die der Emittent SocGen in seinem Angebot hat. Einige davon weisen aktuell höchst interessante Chance-Risiko-Profile auf und einen davon wählen wir als unseren heutigen Trading-Tipp aus.

Bei der Auswahl kann man natürlich all jene vernachlässigen, deren obere Schwelle noch unter der 10.000er-Marke liegt. Will man zudem ein Gewinnpotenzial von mindestens 40 Prozent, kann man noch aus sieben DAX-End-Inlinern auswählen. Da wir für den Markt bis Jahresende tendenziell bullisch gestimmt sind, soll die obere Schwelle aber erst ab dem 11.000er beginnen, so dass letztlich drei Papiere übrig bleiben.

Wir entscheiden uns für den Schein SE5HEV: der Gewinn von 155 Prozent wird realisiert, sofern der DAX am 16. März zwischen 10.500 und 11.200 Punkten notiert. Nach oben würde es erst kritisch, wenn die massive Widerstandszone 10.800/11.000 Punkte überwunden würde. Auf dem Weg dorthin sollte das Derivat aber tendenziell profitieren. Dagegen erreicht der zuletzt bestätigte dreimonatige Aufwärtstrend die 10.500er-Marke im Laufe des Novembers, also zeitig genug.

Beim DAX-Zwischentief der letzten Woche war der End-Inliner im Geld lediglich bis 3,55 Euro gefallen. Gewähren wir noch einmal 25 Cent Puffer dazu und platzieren den Stopp bei 3,35 Euro, so werden lediglich 15 Prozent riskiert, also ein Zehntel des Potenzials. Frühere Gewinnmitnahmen, etwa bei einem Verdoppler, sollten angestrebt werden.

Stefan Mayriedl schreibt seit 1997 über die Finanzmärkte und gehört zum festen Autorenstamm von BÖRSE ONLINE. Der diplomierte Volkswirt hat sich auf Charttechnik und Derivate spezialisiert. Seit 2010 ist er zudem Chefredakteur des Börsenbriefs smartanlegen.

www.smartanlegen.de

Weitere Links:

  • ThyssenKrupp-Aktie: Die Weihnachtswette
  • Deutsche-Bank-Aktie: Trading-Chance für clevere Anleger
  • Deutsche-Bank-Aktie: So sind dreistellige Kursgewinne drin

boerse-online.de