Brent Oil: neue Chancen durch OPEC-Treffen

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) hat sich auf eine Drosselung der Fördermenge geeinigt. Bei einem informellen Treffen in Algier wurde eine Beschränkung des täglichen Produktionsvolumens vereinbart. Allerdings muss die Vereinbarung auch erst noch in die Praxis umgesetzt werden. Zunächst hat aber bereits die Meldung ausgereicht, um die Ölpreise durch entsprechende Spekulationen wieder nach oben zu treiben

Damit dürften wir zumindest die Zwischentiefs auf der Unterseite gesehen haben und bezogen auf Brent dürfte es nicht mehr unter die 200-Tage-Linie bei gut 44 Dollar zurück gehen (im Chart abgebildet ist die sogar leicht oberhalb der 45er-Marke verlaufende 40-Wochen-Linie). Andererseits muss sich zeigen, ob die Kraft ausreicht, die Brent-Notierung über den wichtigen um 50 Dollar verlaufenden Abwärtstrend zu hieven, wobei dann das Doppel-Hoch von Juni/August um 51/52 Dollar ebenfalls für Widerstand sorgen sollte. Da die Volatilität bei Brent in den letzten Tagen deutlich gestiegen ist, haben die Inliner zumeist mehr an Wert verloren, als die Preisbewegung per se eigentlich hergegeben hätte. Das sorgt für eine interessante Einstiegsgelegenheit.

Die SocGen hat fleißig emittiert und derzeit 357 Brent-Inliner im Angebot. Davon sortieren wir jene 165 aus, die weniger als 75 Prozent Gewinn verheißen und konzentrieren uns auf jene 80 die zudem noch in diesem Jahr auslaufen. Wir filtern weiter und sortieren acht Stück aus, deren untere Schwelle über 44,00 Dollar liegt. Deutlich stärker ausgesiebt wird an der oberen Schwelle, die bei mindestens 54,00 Dollar liegen soll: jetzt kann man noch aus 30 Papieren auswählen und wir entscheiden uns als Trading-Tipp für den Schein SE6ZGR. Der wird um 85 Prozent steigen, sofern Brent Oil bis zum 11. November zwischen 44,00 und 56,00 Dollar bleibt. Den Stopp kann man bei 3,50 Euro und damit unter dem September-Tief des Papiers platzieren und riskiert dann lediglich 35 Prozent des Einsatzes.

Stefan Mayriedl schreibt seit 1997 über die Finanzmärkte und gehört zum festen Autorenstamm von BÖRSE ONLINE. Der diplomierte Volkswirt hat sich auf Charttechnik und Derivate spezialisiert. Seit 2010 ist er zudem Chefredakteur des Börsenbriefs smartanlegen.

www.smartanlegen.de

Weitere Links:

  • Deutsche-Bank-Aktie: So sind dreistellige Kursgewinne drin
  • Süss-Microtec-Aktie: Fundamental und charttechnisch ein klarer Kauf
  • Frische Franken-Scheine sichern lukrative Dezember-Wette

boerse-online.de